Fungitect Silbertechnologie

Biologisch wirksamer Schimmelschutz
dank Edelmetall

Für den gesundheitlich und ökologisch unbedenklichen Schutz vor Schimmel an Stellen, die dauerhaft Feuchtigkeit ausgesetzt sind, verwendet man ein Metall in Ionenform, das Laien als Schmuck- oder Münzmetall kennen: Silber. Unter der Marke „Fungitect®“ gibt es diese Silbertechnologie in den Fugensiliconen OTTOSEAL® S 130 und S 140. Vergleichende Dauertests mit Siliconen, die auf herkömmliche Weise mit Fungizid ausgerüstet war, ergaben ein klares Ergebnis: Die beiden innovativen OTTO-Produkte schnitten glänzend ab und verliehen dem Bad einen deutlich längeren Schutz vor dem gefürchteten Schimmel. Denn im Gegensatz zu anderen Siliconen mit Antischimmel-Ausrüstung wird Fungitect® nicht ausgewaschen und kann so seine Wirkung über längere Zeit entfalten. Mit beiden Produkten lassen sich übrigens auch Natursteine perfekt verfugen.

Silberionen statt Nano-Silber

Silber – der natürliche
Feind des Schimmels

Die antibakterielle Wirkung von Silber ist schon lange bekannt. In der Medizin wird es beispielsweise in Wundpflastern oder bei chirurgischen Instrumenten eingesetzt. Doch Silber ist nicht gleich Silber. Immer wieder liest man von Nano-Silber, das zur Abtötung von Keimen eingesetzt wird. Nano-Silber ist Silber in kleinster metallischer Form (bis zu 300 Milliardstel Meter). Nano-Silber steht allerdings in Verdacht, sich auch negativ auf die Gesundheit von Säugetieren auszuwirken. Laut Bundesumweltamt dringt es in die Zellen ein und als antibakterieller Zusatz führt es zu Abwasserbelastung. Außerdem ist eine vergleichsweise hohe Konzentration notwendig (1.000 bis 10.000 ppm), um seine Wirksamkeit entfalten zu können. Mit der OTTO Fungtect® Silber-Technologie setzt OTTO deshalb auf ionisches Silber. Es dringt nicht in die Zellen ein und belastet das Abwasser wesentlich geringer. Auch benötigt es für seine Wirksamkeit gegen Schimmel eine wesentlich geringere Konzentration (25 bis 300 ppm) im Fugendichtstoff.